Wasserrechtliche Anlagendokumentation
Anlagensicherheit: Aktualisierung der Anlagendokumentation

Kann ich selbst aktualisieren?

Die Interaktive Anlagendokumentation wird als Dateisystem mit einer Leseberechtigung übergeben. Wie beim Surfen im Internet dient das Aufrufen von Webseiten nur zum Lesen; die Inhalte sind nicht veränderbar (außer bei Wikipedia, wenn man lobenswerterweise redaktionell mitarbeitet).

Da ich nicht in aller Zukunft Aktualisierungen übernehmen kann und werde, wird der Betreiber früher oder später selbst klar kommen müssen.

Was die Schreibberechtigung betrifft, sollte man wissen, dass der zugrundeliegende HTML-Quelltext Zeichenfehler und Syntaxfehler gnadenlos bestraft. Während es beim "Simsen" (SMS schreiben) mittlerweile üblich ist, eine gerade noch verständliche Textausformung loszuschicken, kann man diese Art der Texterstellung bei der Webseitengestaltung schlicht vergessen. Schon wenige Syntaxfehler oder schlampige Referenzierungen könne das Interaktive Dateisystem unbrauchbar machen.


Anforderungen an die Qualifikation

Es braucht also zwei Fachleute mit der folgenden Qualifikation:

(a) Eine hauseigene IT-Fachkraft, die HTML-Quelltext beherrscht und nicht darauf angewiesen ist, Webseiten mittels handelsüblicher Webseiten-Generatoren zu erstellen. Wer schon bei der Interpretation von source code wie

source code

ein Problem hat, sollte besser die Finger davon lassen. Allerdings sind die Anforderungen wiederum nicht allzu hoch, da auf die Verwendung von cascading style sheets (CSS) und Javascript ohnehin besser verzichtet wird.

(b) Eine hauseigene Fachkraft für Umwelt- und Qualitätsmanagement, um die erforderliche Dokumentation in brauchbarer und geordneter Weise heranzuschaffen und das Ergebnis zu kontrollieren.

Im Idealfall kann jemand beides, aber darauf sollte man nicht hoffen.

Die Heranziehung externer Fachleute ist selbstverständlich möglich, sie setzt jedoch die kompromisslose Unterwerfung unter die üblichen Geheimhaltungsbestimmungen voraus.


Der Königsweg: Die inhouse-Schulung

Da es bei der Anlagendokumentation nicht um die Erstellung einer Webseite mit einem lustigen Reisebericht für Freunde und Bekannte geht, sondern um sicherheitstechnisch zuverlässige Information, kommt die inhouse-Schulung des Personenkreises zu (a) und (b) als beste Option in Frage. Da die qualifiziertesten Mitarbeiter meist auch diejenigen sind, die an ihrem Arbeitsplatz am allerwenigsten entbehrlich sind, wird die mehrtägige Schulung en bloc eher die Ausnahme sein. Besser ist es, nur einen Schulungstag pro Woche vorzusehen, damit das Gelernte in der Zwischenzeit geübt werden kann.

Ziel der Anlagendokumentation ist es, dem Betreiber die Gefährlichkeit seiner Anlage bewusst zu machen und wie er bei Betriebsstörungen sowie Schadensfällen umgehend und richtig handeln kann. Wie das System in die betriebliche Praxis zu implementieren ist, kann anhand eines Projektstrukturplans konzipiert werden. Die Einbindung des Systems in die Unternehmensstruktur ist Chefsache.


Zur Übersicht

Dr. Michael Krutz, Dortmund
Tel. +49 (0)231 4277966,  Mobil +49 (0)175 1676311,  Fax +49 (0)231 4277967
digital@dr-krutz.de