Wo hab ich bloß ...?
Meinungen, Stimmen und Empfehlungen zur Digitalisierung

Stimmen von Wirtschaftsfachleuten

Der Reformdruck ist gewaltig, der Föderalismus zu umständlich - und manch Digitalisierungsprojekt ein Desaster.
 (Kay Scheller, Präsident des Bundesrechnungshofes, in: Wirtschaftswoche, 01.11.2021)

Immer noch geben die deutschen Zeitungen keinen Einblick in ihre Archive. Nur in einigen wenigen Fällen werden Bestände endlich digitalisiert und dann für ein paar Abonnenten zugänglich gemacht. In den USA hat die Webseite newspapers.com längst verstanden, dass die Zukunft eben auch in der Vergangenheit liegt. Durch knapp 21.000 Zeitungen aus 250 Jahren kann man hier reisen.
 (Rüdiger Schmidt-Sodingen, in: Trailer Ruhrgebiet, November 2021)

Die Digitalisierung hilft uns, indem sie Pflegepersonal und Ärzte von sich wiederholenden, administrativen Tätigkeiten entlastet und ihnen so mehr Zeit für den Kontakt zu den Patienten ermöglicht.
 (Prof. Dr. Jochen A. Werner, Direktor und Vorstandsvorsitzender, Universitätsmedizin Essen in: Metropole Ruhr 03/2021)

Die Bundesrepublik muss konsequent auf Digitalisierung setzen - oder sie wird abgehängt.
 (Ratgeber: 95 Thesen zum nachhaltigen Erfolg, These 8 in: Wirtschaftswoche, 08.10.2021)

In Bezug auf das, was wir heute von Digitalisierung erwarten dürfen, ist die Medizinprodukteverordnung (MDR) ein Jahrzehnt in Verzug. Was für die elektronische Steuererklärung mit "Elster" selbstverständlich ist, ist für die Einreichung und Prüfung von MDR-Akten noch in weiter Ferne. Die immer weiter steigende Komplexität im Zertifizierungsprozess lässt sich nur durch Intelligenz im System bewältigen, sonst lähmt sich das System selbst. Ferner konterkariert der Gesetzgeber durch das Bestehen auf Papiergebrauchsanleitungen auch für professionelle Nutzer jegliche Digitalisierungsstrategie oder ökologisch schlankere Lösungen.
 (Martin Leonhard, Ein bewährtes Produkt wird durch mehr Papier nicht sicherer, in: Wirtschaftswoche, 02.10.2021

Wer sich jetzt nicht digital aufstellt, wird künftig noch weiter zurückliegen als bislang.
 (Thomas Sattelberger, FDP-Fraktionssprecher für Innovation, Bildung und Forschung, in: Wirtschaftswoche, 24.11.2020).

Ich habe viele Jahre im Ausland gearbeitet, etwa für BMW und Oracle. Bei all den Umzügen habe ich irgendwann die Ordnung in meinen Fahrzeugunterlagen verloren. Also habe ich eine Lösung entwickelt, um sie digital zu speichern.
 (Manfred Heiss, in: Wirtschaftswoche, 07.08.2020).

Mehr als je zuvor ist durch die Pandemie deutlich geworden, dass Digitalisierung keine Option mehr, sondern zwingend notwendig ist, um schwierige Zeiten zu meistern und die gewünschten Geschäftsergebnisse zu erzielen.
 (SAP-Vorstandschef Christian Klein, in: Spiegel online, 27.07.2020).

Immer mehr mittelständische und größere Unternehmen seien von einer Pleite betroffen, teilte Creditreform mit. Mit einem Anteil von knapp 57 % meldeten zwar kleine Einzelunternehmer immer noch die meisten Insolvenzen an. Creditreform-Sprecher Michael Bretz machte etwa Defizite bei der Digitalisierung bei älteren und etablierten Unternehmen für die Zunahme verantwortlich.
 (Insolvenzen treffen mehr Mitarbeiter, in: Spiegel online, 27.06.2020).

Wir müssen endlich die Baugenehmigungszahlen deutlich nach oben treiben und Planungsprozesse beschleunigen - etwa durch die Einführung einer digitalen Bauakte.
 (Andreas Mattner, Zentraler Immobilien-Ausschuss der Immobilienwirtschaft, in: Spiegel online, 20.05.2019).

Das ist eines meiner Mantras gewesen - Fokus und Einfachheit. Einfach kann schwerer als komplex sein: Man muss hart arbeiten, um das eigene Denken so sauber zu bekommen, damit man es einfach machen kann. Aber zuletzt lohnt es sich, weil man Berge versetzen kann, wenn man erstmal dahin gelangt.
 (Steve Jobs 1988, in: Ruhr-Nachrichten, 07.10.2011).


Digitalkompetenz an Schulen

So wie es heute läuft, ist am Ende zwar die Friedhofskapelle ans Breitband angeschlossen, nicht aber die Schule gleich nebenan. Das versteht keiner.
 (Maik Außendorf, in: Wirtschaftswoche, 26.10.2021).

Dass die fünf Milliarden Euro für den Digitalpakt Schule kaum abgerufen werden, liegt sicher nicht daran, dass das Geld nicht gebraucht wird, sondern daran, dass die Prozesse viel zu bürokratisch sind. Der Bund hätte nicht nur die Milliarden bereitstellen sollen, sondern auch gleich klar machen müssen, wie das Geld abzurufen ist, mit ganz konkreten und unkomplizierten Schritten. Stattdessen haben die 16 Länder erstmal alle eigene Förderrichtlinien entwickelt. Und selbst wenn es die gibt, müssen die Anträge von den Schulen dann an den Schulträger weitergereicht werden, der erstmal alle Anträge sammelt, bevor er die Anträge weiterreicht.
 (Verena Pausder, in: Wirtschaftswoche, 25.09.2021).

Kinder haben Priorität, hieß es nach dem ersten Lockdown. Doch auch fünfzehn Monate nach Pandemiebeginn kommt die Digitalisierung der Schulen kaum voran, wie etwa das Beispiel fehlender Tablets und Computer zeigt.
 (Sonja Álvarez, in: Wirtschaftswoche, 26.05.2021).

Im Zugang zu digitalen Lernmethoden und -mitteln haben die deutschen Schulen den Anschluss verloren. Zu oft hat man den Eindruck gewonnen, dass Bildung in Deutschland keine Priorität hat. Der Arbeitsmarkt der Zukunft schreit nach digitalen Kompetenzen - doch in der Schule werden Jugendliche nicht darauf vorbereitet. Daran wird sich nichts ändern, wenn Lehrer in der digitalen Steinzeit verhaftet bleiben.
 (Thomas Starubhaar und Daniel Dettling, Der Bildungsnation Deutschland droht der Abstieg, in: Wirtschaftswoche, 07.08.2020).

Deutschland ist ein digitales Entwicklungsland. Die vermeintliche Digitaloffensive droht zu verpuffen, wenn Lehrer weiter in der Steinzeit vor sich hin vegetieren.
 (Philipp Frohn, Prähistorische Digitalkenntnisse gefährden den Arbeitsmarkt von morgen, in: Wirtschaftswoche, 30.07.2020).

2016 fragten das ZDF, der Bayerische Rundfunk und der SWR Jugendliche, wie gut das deutsche Bildungssystem sie ihrer Meinung nach auf die Arbeitswelt vorbereite. Sagenhafte ein Prozent, ja wirklich: nur ein Prozent sahen sich "gut vorbereitet". Natürlich hat das unmittelbar mit der Digitalisierung zu tun und mit der weitgehenden Abwesenheit digitaler Themen, Instrumente, Methoden in deutschen Lehrplänen.
 (Sascha Lobo, Generationendebatte - Warum die Alten neidisch auf die Jugend sind, in: Spiegel online, 24.01.2018).


Scherzhaftes

Deutschland iss so digital wie die Omma ihre Kuckucksuhr.
 (Bruno Knust, Wenn Sie Günna fragen ..., in: Ruhr-Nachrichten, 15.08.2020).


Dr. Michael Krutz, Dortmund
Tel. +49 (0)231 4277966,  Mobil +49 (0)175 1676311,  Fax +49 (0)231 4277967
digital@dr-krutz.de